Nähen

Wortmeldung mit Zuschnitten

Zuschnitte
Der Stapel Zuschnitte

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Bei dem Rummel, der hier in den letzten Tagen geherrscht hat, darf ich schon den bloßen Gedanken ans Nähen als Erfolg verbuchen. Deswegen präsentiere ich diesmal auch kein fertiges Kleidungsstück, sondern zeige euch ein paar Bilder von meinem aktuellen To do-Stapel. Mit Entsetzen entnahm ich nämlich heute der Zeitung, dass es am Osterwochenende sommerlich warm werden solle. Beim t-Shirt-Stand vom Junior eine Katastrophe! Also habe ich mich aufgerafft und nach bewährtem Vorgehen vier Shirts zugeschnitten. Bewährt heißt hier: je zwei Mal das Gleiche, um Arbeit einzusparen. Die Stoffe dafür hatte ich schon vor einiger Zeit in der Wunderburg eingekauft. (Komisch. Für einen schnellen Stoffkauf finde ich irgendwie immer Zeit.) Dort habe ich den Kätzchenstoff erstanden,

Zuschnitte sortiert
Die Jogginghose sieht mit dem Raketenshirt bestimmt gut aus!

der schon bei diesen Babyhöschen zum Einsatz kam, außerdem den Rakentenjersey und einen passenden orangenen Jersey. Die schwarz-weißen Ringel kommen vom Stoffmarktbesuch im Herbst *hust*, der apfelgrüne Sweat ebenfalls. Der wurde zur Keimzelle einer Jogginghose verarbeitet, weil Junior nebenbei erwähnte, dass er für den Kindergarten eine lange Hose zum Sport brauche. Dass ich Verfechterin des lokalen Einzelhandels bin, habe ich ja schon ein paar Mal erwähnt. Bei diesen Projekten zeigte sich auch mal wieder, welche Vorteile ich sehe. Die Stöffchen, die ich in der Wunderburg erworben

Detailansicht der Stoffe
Die Stoffe in voller Pracht, manche eben von der prächtig linken Seite

habe, waren für meine Verhältnisse nämlich recht hochpreisige Markenstoffe. Dass ich hier – im Gegensatz zum vergleichsweise günstigen Stoffmarkt – eine Fachkraft fragen konnte, wie viel Stoff ich für die avisierten Projekte brauchen würde und dann auch die gewünschten Zentimeter abgeschnitten bekam, sparte mir hier bares Geld. Auf dem Stoffmarkt bekomme ich in der Regel nur Meterabschnitte, obwohl ich für die derzeit aktuelle Größe 116 bloß 70 cm vom Laufmeter brauche. Die restlichen 30 cm zahle ich natürlich mit. Das ist bei bestimmten Stoffen sicher kein Problem, da kann man auch Reste super von verarbeiten. Aber gerade bei den Luxusvarianten bin ich doch sehr zufrieden, wenn ich den Stoff passend erstehen kann. Nach welchen Schnittmustern ich diesmal nähe, möchte ich übrigens erst berichten, wenn ich euch auch die fertigen Stücke zeigen kann. Vielleicht mag aber jemand einen Tipp abgeben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.