Projekte

Was für die Zettelwirtschaft

Selbst gebastelte Notizblöcke aus Recycling-Material
Es wird recycelt! Aus Pappe und Schmierpapier werden zwei schicke Notizblöcke.

Recycling ist ja wieder total aktuell. Auf Englisch gibt es diesen Spruch „reduce, reuse, recycle“ und das, was ich euch heute vorstellen möchte, fällt eigentlich mehr in de „reuse“-Kategorie… Aber dafür gibt es kein schönes Schlagwort auf Deutsch, deshalb bleibt es bei Recycling. Weil ich fast jede Woche in der Stadtbibliothek bin, habe ich jede Woche einen laaaangen Ausdruck von meinen Ausleihen. Die Rückseite ist unbedruckt, deshalb verwende ich diese Ausdrucke schon länger als Notizzettel. Aber wie das immer so ist mit der Zettelwirtschaft, wenn die so auf dem Schreibtisch rumfliegen hat man ruckzuck totales Chaos. Die Lösung: Selbst-gebastelte Notizblöcke! Wie gesagt habe ich diese Ausdrucke, die genau die richtige Breite für so einen Einkaufszettel oder dergleichen haben. Ein Pappkarton ist genau das richtige für die Rückseite, dachte ich mir. Zum Glück hatte ich noch einen, der nicht ganz so dick war, in seinem früheren Leben eine Versandschachtel. Ich habe schon mal einen Notizblock mit Deckel gemacht, aber das ist nicht so praktisch. Die Musterklammern wollte ich aber nicht direkt auf dem Papier haben, deshalb habe ich doch ein Stück Pappe drauf gemacht, aber ein schmales. Ich finde, mit dem Zackenmuster und den Musterklammern sieht das fast ein bisschen aus wie ein Gesicht…

Selbst gebastelter Abreißblock
Notizblock Nummer 1 ist ein bisschen kürzer

Weil natürlich idealerweise so ein Notizblock auch nicht rumliegen und Platz wegnehmen soll, habe ich einen Haushaltsgummi zwischen das obere Stück Pappe und das Papier geklemmt. Jetzt kann man die beiden Blöcke super irgendwo aufhängen. Einer hängt neben meinem Schreibtisch am Kalender und der andere hängt am Schlüsselbrett im Flur. Die Blätter lassen sich ganz einfach abreißen. Ich muss sagen, ich bin ziemlich stolz auf mein kleines Recycling-Projekt. Diese Musterklammern kosten glaube ich so um die 2€ die Packung? Ich bin mir nicht mehr sicher, da ich die Packung schon länger habe und kein

Notizblock selbst gemacht
Wenn’s mal etwas mehr wird: Block Nummer 2 ist etwas länger.

Preis drauf steht… man braucht die ja auch nur ab und zu. Um die Notizblöcke nachzubasteln brauch man eigentlich nur etwas Papier (am Besten natürlich Schmierpapier), Pappe, Schere und eventuell ein Teppichmesser. Ansonsten braucht man nur, wenn man wie ich einen etwas kleineren Block machen will, einen Ein-Loch-Locher. Klingt speziell, aber meinen habe ich ziemlich günstig bei Tedi gekauft. Das ist der Vorteil davon, dass Do-it-yourself wieder in ist, das Zubehör gibt es auch im Ein-Euro-Laden. Ich habe gemütlich vor mich hin gebastelt und für die zwei Notizblöcke etwa 45 Minuten gebraucht. Fazit: Wenig Aufwand, recht schnell gemacht, supergünstig!

Den Notizblock kann man aufhängen
Um Platz zu sparen, kann man den Notizblock auch einfach an die Wand hängen – dank dem „eingebauten“ Haushaltsgummi.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.