Nähen

Von hinten

monkey pants von vorne
Die Farbkombi gefällt mir besonders gut.

„Von hinten“ ist genau das Thema dieses Beitrages. Eigentlich habe ich bei meinen Blogbeiträgen ja einen gewissen Rhythmus: erst zeige ich euch den Stoff, den ich gekauft habe, dann die Stücke, die ich daraus produziert habe, und zu guter Letzt die Resteverwertung. Nachdem hier aber in den letzten Wochen einiges durchgerüttelt wurde, fange ich heute mit der Präsentation der Restverwertung aus den Erwerbungen meines letzten Kaufrauschs an. Denn nichts sieht von hinten niedlicher aus als eine „monkey pants“. Inzwischen habe ich es mir angewöhnt, Stoffreste nicht mehr zu horten, als wäre wollte ich Smaug auf seinem Goldberg in der Zwergenmine den Rang ablaufen. Lieber kaufe ich kleinere Stücke an Stoff, als dass ich lauter Zehn-Zentimeter-Reststücke rumfliegen habe. Beim Aussortieren schaue ich dann: Passt noch ein Schnittmusterteil auf den Abschnitt? Dann darf er bleiben. Wenn nicht, kriegt ihn entweder eine Kollegin, die für ihren Sohn noch in kleineren Größen

monkey pants hinten
Das Detail der monkey pants ist der witzige Po.

näht, oder ich spende den Fitzel an ein soziales Projekt, das sich auf die Verwertung von Kleinstmengen spezialisiert hat. Im Falle dieser süßen Hose kam nun einiges zusammen. Nicht nur, dass ich gerade beim Aussortieren war, ich erfuhr auch quasi zeitgleich, dass eine Sandkastenfreundin ihr drittes Kind erwartet. Sie näht zwar selbst, zieht aber noch schnell mit der ganzen Familie in ein anderes Bundesland, sodas die Nähmaschine in den nächsten Wochen sicher nicht zu gebrauchen ist. Da ich aber sowieso gerade am Räumen war, konnte ich – zackzack – auf einige Reststücke das Schnittmuster „monkey pants“ von Schnabelina auflegen und siehe da: es passt! Also konnte ich aus dieser süßen Stoffkombi noch ein Willkommensgeschenk für das neue Baby zusammenschnipseln. Und was hat das jetzt mit „von hinten“ zu tun? Der Clou dieser putzigen Hose liegt im abgesetzten Po-Bereich, der sich gerade über Windel-Popos hübsch aufspannt. Diese Kombination aus Hosenbeinen und abgesetzten Po

Kuscheltier mit monkey pants
Die kleine Hose ist so winzig, dass sie in die Arme des Kuscheldrachen passt.

finde ich gerade bei Krabbelbabys total niedlich, weshalb ich die Hose in 68 genäht habe. In dieser Größe präsentiert man schon mal seinen Hintern und liegt nicht mehr nur auf dem Rücken rum. Ob die Hose an einen Jungen oder ein Mädchen geht, ist übrigens unbekannt. Tja, wie oben schon angedeutet, handelt es sich um lauter Reste, aus denen das Höschen entstanden ist. Die Kleidungsstücke für Sohnemann, die im Vorfeld entstanden sind, zeige ich euch bei Gelegenheit. Allerdings möchte ich die Gelegenheit nutzen, um euch noch zu zeigen, was ich mir vor einigen Wochen zugelegt habe, als der Nähladen Wunderburg Sommerschlussverkauf hatte. Die Jerseys, das Bündchen und die Snaps wurden angeschafft, um im Haus die Winterkollektion angehen zu können. Dabei sprangen mir die witzigen Fledermäuse auf blauben Grund gleich ins Auge. Der Empfehlung, sie doch mit roten Ringeln zu kombinieren, bin ich gerne gefolgt. Und da auf dem Fledermaus-Jersey auch ein kleiner gelber Stern abgedruckt ist, passte das gelbe Bündchen einfach prima. Ich mag es, dass die Kombi

Jersey-Stoffe aus der Wunderburg
Viele, viele Jersey-Stoffe für den Herbst

einigermaßen zeitlos ist: sie gefällt mir für Babykleidung genauso gut wie an meinem Mini. Ich darf an dieser Stelle noch stolz berichten, dass fast alle Stoffe, die ihr hier seht, bereits vernäht wurden. Bloß der grüne mit den Tigern drauf (könnt ihr euch das vorstellen?) wartet noch auf seine Bestimmung. Aber davon das nächste Mal mehr! Vielleicht noch ein Wort zum langen Schweigen auf dem Blog: Frau Häkel, die weiterhin im Hintergrund mitwerkelt, ist wie immer voll ausgelastet – und auch im Haushalt Näh war in den letzten Wochen einfach die Hölle los. Das Nähen brauchte ich gerade dann als Ausgleich, wenn es hart auf hart kam – vom Entspannungsfaktor her schlägt es für mich sogar den Sport, auch wenn mein Orthopäde das sicher anders sieht 😉 Das Bloggen kommt dann allerdings zu kurz. Da sich die Situation vor Ort allerdings deutlich entspannt hat sehe ich auch wieder Land in Sachen Bloggerei. In diesem Sinne darf die kleine Hose nun noch virtuell zur „Nähzeit am Wochenende“ und im echten Leben ins benachbarte Bundesland.

Ein Gedanke zu „Von hinten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.