Häkeln

Und erstens kommt es anders…

Sommerschlafanzug Einteiler
Ein neuer Sommerschlafanzug

Die guten Romane, habe ich gelernt, deuten ihr Ende bereits auf der ersten Seite an. Das inspiriert mich heute und ich gebe euch einen sanften Hinweis: dieser Beitrag wird schlecht enden. Aber starten wir gut gelaunt. Wie letztens berichtet, habe ich auf dem Stoffmarkt zwei Jerseys ergattert, aus denen Schlafanzüge entstehen sollten. Für diesen Zweck hatte ich einen hellgrünen Stoff mit orangenen Sternen und einen passenden Ringelstoff besorgt. Als Schnittmuster diente Schnabelinas Jumpsuit mit kurzen Ärmeln und Beinen. Easy, oder? Den Schnitt hatte ich ja schon ein paar Mal als Schlafi genäht und er hat sich prima bewährt. Eigentlich sind im Freebook Taschen und ein dehnbarer Tailleneinsatz vorgesehen. Diese habe ich aber zu Gunsten von nachtschlafender Bequemlichkeit nicht eingebaut. Aus dem Ringeljersey wurde auch das Bündchen, in das ich nach getaner Arbeit an der Nähmaschine die Jersey-Druckknöpfe versenkte. Sehen die Bilder nicht einfach wunderbar aus? Junior hat sich sehr bereitwillig in Schale geschmissen und dann auch ein bisschen gepost. Man sieht gut, dass der Schlafanzug in Größe 122 noch ein bisschen üppig ist, aber er soll ja auch bis zum Herbst halten. So. Leute, die auf ein Happy End stehen, sollten jetzt aussteigen. Fünf Minuten nach dem Knipsen entdeckte ich nämlich einen Fleck auf dem neuen Schlafi und schickte den Mini zum Umziehen. Zurück kam allerdings nicht ein tagesfertiger Sohn, sondern ein verstörter Vater: beim Umziehen hatte sich ein Druckknopf gelöst. Halb so wild – wenn nicht direkt neben dem Knopf ein Loch im Stoff gebleckt hätte. Aber Mutti hat die Sache

Collage Schlafanzug
Sitzt, wackelt und hat Luft. Hier der Schlafanzug noch nahe am Idealzustand.

im Griff, nicht wahr? Nein, nicht wahr. Beim Reparieren habe ich ein weiteres Loch in den Stoff gezogen. Beides nix Wildes, der Schlafi ist weiterhin tragbar und benutzbar. Aber dass ich den zweiten Schlafanzug, den ich noch in Arbeit habe, erstmal herzhaft in die Ecke gepfeffert habe, kann der eine oder die andere sicher nachvollziehen. Denn ich weiß nun, dass mich jedes Mal zwei kleine Löchlein anlachen werden, wenn Sohnemann den Schlafi trägt. Dennoch – ihn auszusortieren, obwohl er eigentlich prima benutzbar ist, erscheint mir dann auch wieder Quatsch. In der Hoffnung auf Trost schicke ich den Schlafanzug zur Fürther Nähzeit am Wochenende, den in diesem Zeitraum sind nicht nur der Schlafanzug, sondern auch die Löcher entstanden.

2 Gedanken zu „Und erstens kommt es anders…

  1. Danke für die aufmunternde Worte. Die erste Nacht mit den Löchern habe ich schon überstanden und ich werde noch weitere überstehen 😉 Das Nähtief scheint überwunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.