Nähen

Sternenjacke aus Alpenfleece

Eine Jacke nach dem Freebook "Phönix"
Eine Jacke nach dem Freebook „Phönix“

Heute stelle ich euch einen Angstgegner vor. Nachdem die Sweatjacken aus dem letzten Jahr in der Größe 104 alle hoffnungslos zu klein geworden waren, hatte ich mir schon länger vorgenommen, aus dem Alpenfleece, den ich mal vom Stoffmarkt mitgenommen hatte, eine Übergangsjacke zu produzieren. Den passende Reißverschluss und das Bündchen bekam ich bei Peter und Sohn, den Jersey, mit dem die Kapuze aubgefüttert ist, hatte ich noch in der Restekiste. Meine Wahl fiel auf das Freebook Phönix, weil hier eine Vorlage für den Beleg mit dabei ist. Das ist ausgesprochen luxuriös! Übrigens ist in dem Freebook eine Version für Kinder, einer für Frauen und einer für Männer enthalten. Jacken sind ja keine Projekte aus der Kategorie „Mal eben schnell“, weswegen dieses Exemplar auch nicht an einem, sondern vielmehr an drei Wochenenden entstanden ist. Da ich der Beschreibung im Freebook an der entscheidenden Stelle nicht folgen konnte, fürchte ich, dass meine Jacke auch hier und da ein wenig freestyle ist – aber am Ende ist ein wirklich tragbares Modell entstanden, das hier als „Eisbärenfell“ heiß geliebt wird. Ob es am

Jacke nach Freebook Phönix
Quatsch machen im „Eisbärenfell“

Freebook lag oder an mir, dass es ein Problem beim Einsetzen des Reißverschlusses gab, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich würde sagen, dass man mit etwas Näherfahrung sowieso auch im Alleingang zu einer Lösung kommt und sich daher von meinem Misserfolg nicht abschrecken lassen sollte. Alpenfleece war nun nicht das geeignete Material für einen Probelauf, es erwies sich als ziemlich störrisch unter der Overlook. Auf den Fotos könnt ihr sehen, dass mir die Bündchenware und Absteppnähte trotz größter Sorgfalt ein bisschen verrutscht sind. Weil ich so etwas schon ahnte, gammelte die Jacke übrigens mal zwei Wochen auf dem to-do-Stapel. Beim nächsten Mal weiß ich Bescheid. Ich würde Phönix auch auf jeden Fall wieder nähen! Dass direkt beim ersten Anlauf ein tragbares Modell entsteht, ist bei meiner Näherfahrung noch nicht garantiert, das spricht also für das Schnittmuster und die Anleitung. Ich bringe die Fleecejacke noch schnell bei der „Nähzeit am Wochenende“ vorbei, wobei es in diesem Fall ja heißen muss: Nähzeit an Wochenenden.

2 Gedanken zu „Sternenjacke aus Alpenfleece

  1. Mir gefällt die Jacke und um Alpenfleece streiche ich schon die ganze Zeit herum. Das Ergebnis sieht sehr kuschelig aus und die Passform gefällt mir auch ganz gut. Und es beruhigt mich ungemein, dass nicht nur ich an solchen Projekten lang sitze, die andere in gefühlt einem Abend anfertigen. LG Ingrid

    1. Hi Ingrid, Passform und Kuschelfaktor stimmen auf jeden Fall! Und dass so ein Jäckchen eben etwas länger dauert, darf man ruhig dazu sagen, finde ich. Es macht eben einen Unterschied, ob man ein Projekt von einer Stunde am Ende in die Ecke pfeffert oder ob in einem Misserfolg ein gazes Wochenende Zeit versenkt wird. In diesem Fall ging es aber gut. Die Jacke wird hier weiterhin gerne getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.