Nähen

Sommer oder auch nicht

Zwei Unterhemden aus Jersey
Die beiden Unterhemden im Vergleich

Leute, das ist mein Sommer! Andere mögen noch auf das heiße Hoch warten – ich für meinen Teil hoffe, dass wir Anfang Juli mit ein paar echt heißen Tagen das Schlimmste schon überstanden haben. Laue zwanzig Grad rund um die Uhr – das wäre es doch. Muss die Sonne so brutzeln? Allerdings steht das Wetter an sich bei mir gar nicht so weit oben auf der Prioritätenliste. Es ist halt einfach da und hält mich in extremen Ausprägungen vom Joggen ab. Ich verstehe allerdings, dass man in diesen Breitengraden mit seiner Garderobe ein bisschen flexibel eingestellt sein sollte und ein Blick in die Wettervoraussage (oder in den Himmel) vor unangenehmen Überraschungen über den Tag hinweg schützt. Am Thema Wetter kommt man also irgendwie nicht vorbei. Aufsicht über die richtige Garderobe vom Sohnemann führt hier ja Vater Näh, der neulich anmerkte, dass zwei Unterhemden im Kinderkleiderschrank doch ein bisschen mager seien. Also machte ich mich daran, diesen Mangel zu beheben. Nach Stoff musste ich nicht lange suchen. Ein MiniSun nach AefflynS lag sogar noch zugeschnitten auf dem to do-Stapel.

MiniSun in 116
MiniSun in 116

Das ergänzte ich durch einen ärmellosen Schnitt aus der Ottobre, das der Verlag frei online zur Verfügung stellt. Das MiniSun ist in 116 zugeschnitten. Der Jersey ist wirklich weich, weshalb es ein bisschen labbrig fällt. Am Körper sitzt es aber gut. Ich habe hier noch einmal die kleinere Größe genommen, weil die Shirts von diesen Schlafanzügen nach gleichem Schnittmuster wirklich noch üppig sitzen. Das Bündchen kommt aus meiner Restekiste. Beim Ottobre-Unterhemd habe ich eine 122 zugeschnitten. Es passte gerade noch in den Rest meines Lillestoff-Fundes aus der Wunderburg. Bei diesem Schnittmuster finde ich besonders komfortabel, dass darin Vorlagen für die Einfassungen an den Armausschnitten und am Hals enthalten sind. So muss man gar nicht mehr nachdenken, nur noch zuschneiden 😉 . Das grüne Unterhemd sitzt trotz größerer Größe etwas enger als das MiniSun. Es scheint mir daher vom Schnitt her als Unterzieherchen besser geeignet. Beide Hemden sind bei schönstem Sonnenschein auch tageslichttauglich tragbar. Junior hatte bei der Anprobe übrigens keinen Favoriten: „Die sind beide gut!“, befand

Ärmelloses T-shirt nach einem Ottbre-Schnitt
Ärmelloses T-shirt nach einem Ottbre-Schnitt

er. Ob man daran merkt, dass er größer wird? Mit der ganzen Einfasserei waren die Hemdchen jetzt keine ganz schnelle Nummer, aber ich habe sie auch mit Muße genäht. Leider sieht man das dem gestreiften Unterhemd auf dem Bild nicht so richtig an – die Wäsche hat es aber inzwischen gerichtet. Mir gefällt die Streifenversäuberung am Ottobre-Hemd ja richtig gut, allerdings frisst der Wechsel zwischen Overlock und NähMa dabei ganz schön Zeit. Auch wenn ich diese Näherei eher pragmatisch betrachte – es sind nunmal Unterhemden, nech – schicke ich sie zur Linkparty Made4Boys zum Vorzeigen. Mal sehen, ob es dort diesen Monat noch mehr wettertechnisch beeinflusste Werke zu bewundern gibt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.