Nähen

Reiche Beute

Stoff und Bündchenware vom Stoffmarkt
So viel Stoff!

Nur ganz kurz zeige ich euch heute meine Beute vom letzten Stoffmarkt in Fürth. Es hat sich herausgestellt, dass es die Transformation von Stoff zu Kleidung befördert, wenn ich auf dem Blog zur erzähle, wofür ich eingekauft habe. Diese kleine Verbindlichkeit scheint auszureichen, um die Sweats, Jerseys und Bündchen nicht als Gammelware im Schrank enden zu lassen. Ein Team aus Nürnberg startete am Stoffmarkt-Samstag extra früh und bei extra schlechtem Wetter, um das Beste aus dem Stoffmart raus zu holen. Leider hatten alle anderen Nürnbergerinnen und die Fürtherinnen sowieso das Gleiche vor, sodass sich unser tag team trotz Bindfadenwetters durch Menschenmassen durcharbeiten musste. Leider war ein Stand, bei dem ich immer recht gerne kaufte, nicht mit dabei. Aber ich wurde auch so fündig: in meinem Korb tummeln sich drei Jerseys in mit Totenköpfen grün in grün, schwarz mit grünen Tupfen und grün-grünen Kreisen. Da sich alle Stoffe miteinander kombinieren lassen, soll daraus eine T-shirt-Kollektion entstehen. Aus den orangenen Sternchen auf (will jemand raten?) grün und den orangenen Ringeln sind bereits kurze Sommerschlafanzüge entstanden. Die zeige ich euch, sobald die Knöpfe dran sind. Der graue Sweat ist für eine Sweatjacke für Vater Näh gedacht. Sweatjacken

Korb mit Stoffen
Was hat Rotkäppchen da im Körbchen?

habe ich ja jetzt geübt, nun traue ich mich auch an eine stoffreichere Variante in L. Die Bündchen habe ich ohne besondere Zweckbindung angschafft. Seit einiger Zeit habe ich meinen Kaufrausch eigentlich im Griff, aber bei den Bündchen habe ich mir das Zugreifen erlaubt, weil Bündchenware einfach so ein Durchlaufposten ist. Hoffentlich kann ich euch die Ergebnisse meines Beutezuges bald wie erhofft präsentieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.