Nähen

Recycling und Upcycling: Himmel oder Hölle?

Jumpsuit in 56 aus Jersey
Der winzige Anzug in voller Pracht

Upcycling. Ein schreckliches Wort. Es bedeutet, ein günstiges Produkt mit etwas Aufwand in ein höherwertiges zu verwandeln – der Wikipedia-Artikel beschreibt diesen Vorgang als eine spezielle Form des Recyclings. In meinen Ohren klingt es nach der hundertsten Baumwolltasche aus Herrenhemd-Geschichte oder der easy Gebrauchstanweisung, wie du deine einfache Zahnbürste mit Einsatz von einem Kilo Blattgold in ein individuelles Lifestyle-Produkt verwandelst. Ist mir eigentlich zu hipster, zu LOHAS, und alles andere, was unter einen großen, urteilenden Stempel passt. Recycling wiederum ist Gelber Sack, Zimtlatsche und „Bring die Alufolie wieder mit, die kannst du morgen nochmal benutzen“. Immer noch fragwürdig, aber schon eher meine Ecke. Aber was ich bei Weißblech und Abschminktüchern irgendwie noch gut finde (aber davon bald mehr), rollt mir in Bezug aufs Nähen eigentlich die Fußnägel hoch. Wenn ich schon meine Freizeit in die Herstellung von Heimtextilen und Klamotten stecke, soll mir wenigstens der Spaß am Stoff Shoppen bleiben! Leider ist das natürlich nicht mal die halbe Miete. Denn wenn ich es ernst meine mit der Öko-Masche, geht es am Recycling von Textilien eigentlich nicht vorbei. In den kommenden Wochen möchte ich euch also zeigen, was der Haushalt Näh alles so aus Alt zu Neu verwurstet hat. Ein dankbarer Blick geht dabei übrigens in Richtung Haushalt Häkel, der einen Teil des Rohmaterials gestellt hat. Zwischendurch versuche ich auch

Details des Stramplers
Oben der amerikanische Ausschnitt, unten die wiederbelebten Ärmel

noch ein paar überlegte Töne zum Thema „Recycling und Upcycling von Klamotten“ einzustreuen, aber heute möchte ich mit ein paar niedlichen Bildchen sanft einsteigen. Vom Motiv her ist der Strampler, der nach dem gleichen Schnittmuster wie dieser hier entstanden ist, eindeutig ein himmlisches Teilchen. Und in der Größe 56 auch sooo putzig anzusehen! Der Wölckchenstoff ist der aller-, aller-, allerletzte Rest von diesem Oberteil und dieser Hose. Die Ärmel und die Knopfleiste im Schritt sind aber ein ausgemustertes Shirt, das mir eine Bekannte zur Verfügung gestellt hat. Ich habe das Shirt schon mal angeschnitten, um ein paar Pantys zu nähen, aber genug für Baby-Ärmel und Knopfleistchen war noch da. Bündchenware und Druckknöpfe sind allerdings Neuanschaffungen. Übrigens ist der Jumpsuit zwar für einen neuen Erdenbürger, die Farbe sagt aber (als ob es sonst so wäre ^^) nichts aus.

Druckknöpfe auf Knopfleiste
Auf die Knopfleiste zum Wickeln passen fünf Jersey-Drücker

Gewünscht wurde einfach „freundlich“. Ich denke, das ist gelungen und bei diesem Fazit soll es auch bleiben. Wer sich nun schon mal ins Thema „Recycling und Upcycling“ einlesen möchte, dem sei die Themensammlung „Blogger denken nach“ vom Average Pony mit passender Linksammlung ans Herz gelegt. Ich lese sie derzeit sehr gerne, weil ich den Eindruck habe, dass die Partizipierenden vor dem Posten tatsächlich eine Runde nachgedacht haben. Mal sehen, ob hier in den kommenden Wochen etwas gelingt, das Klamotten, Gedachtes und Bloggen zusammen bringt. Vielleicht auch mit weniger Stempeln versehen und dafür mit mehr Zimt, oder so. Ich freue mich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.