Nähen

Geschenke unter gutem Stern I

Ein Hoodie aus hellblauem Sweat
Der Hoodie frei nach „Lady Rockers“

Im Haushalt Näh ist sind die Prioritäten in Sachen Näherei eigentlich klar verteilt. Da ich die Näherei ja als Hausarbeit betrachte, steht ganz oben auf der List die Kleiderproduktion für den Nachwuchs – und für mich sowie den Vater Näh, so weit ein Second Hand-Shop unsere Bedürftnisse nicht befriedigen kann. Ab und an müssen auch mal Heimtextilien hergestellt werden – hier zum Beispiel sind Wischtücher entstanden, das war auch eine feine Sache. Häufig nähe ich auch Geschenke – wobei das eine Gradwanderung ist, denn vor allen Dingen bei Kindern kommen selbst genähte Geschenke gar nicht so brüllermäßig an. Das verstehe ich voll und ganz, erinnere ich mich doch selbst daran, dass ich als Kind den geschenkten Wollsocken weitaus weniger abgewinnen konnte als der Tafel Schokolade oder einer neuen CD. Im vorliegenden Fall wurde ich aber um eine Näherei gebeten. Dem Wunsch kam ich gerne nach, wusste ich doch, dass die wünschende Person bald nach Übersee auswandern würde. Also habe ich einen Sternenhoodie – auf Wunsch – als Abschiedsgeschenk – eigene Idee –  genäht. Auf dem Bild seht ihr mich in dem schnieken Teilchen stecken, die Besitzerin des Hoodies trägt eigentlich eine Größe kleiner als ich. Als Grundlage für den Hoodie habe ich eine Lady Rockers in 38 genommen und dann frei Hand Taschen und eine Astronautenkapuze konstruiert. Der Sternen-Sweat ist vom Stoffmarkt, Bündchen und blauer Kontraststoff kommen vom Stoffzentrum Maderer. Inwzischen sind auf der Seite von MamaHoch2 eine Reihe von Tutorials veröffentlicht, wie man sein eigenes Longshirt personalisiert, sodass man nicht mehr wie ich Pi mal Daumen arbeiten muss. Der Hoodie kam gut an und wohnt inzwischen auf der anderen Seite der Welt. Herzliche Grüße nach Texas, liebe Hoodie-Trägerin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.