Häkeln

Gehäkelte Mütze

beanie_seitenansicht
Hier wird der Häkel-Beanie von mir getragen

Weil es ja in letzter Zeit so richtig kalt geworden ist, habe auch ich mal wieder zur Mütze gegriffen. Nicht umsonst rügt der Babybär „Du musst noch deine Mütze aufsetzen!“, bevor wir vor die Tür gehen.

Dieses Modell, im Original „Slouchy Beanie“ genannt, was auf Deutsch so viel heißt wie „Schlabbermütze“ stammt aus dem Buch „Crochet Boutique“  von Rachel Oglesby.  Tolles Buch (aber, ihr erratet es bestimmt, halt auf Englisch) mit vielen schönen Modellen, die auch ganz einfach zum nach-Häkeln sind und schöne Geschenke abgeben.

beanie_rueckansicht
…und noch mal die Rückseite der Mütze

Schöne rote Schurwolle hatte ich noch, war von Omas Pulli-Projekt übrig geblieben. Der Beanie war auch schnell gehäkelt, auch wenn er überhaupt nicht so aussieht, wie in dem Buch. Aber okay, kann passieren und schlecht ist er jetzt auch nicht. Leider hat auch dieser Beanie wie viele andere Häkelmützen das Problem, dass die Löcher zu groß sind… sprich, dass es durch die Lücken zwischen den Maschen ordentlich durchbläst. Etwas unförmig ist er auch, aber das deutet der Titel ja schon an, schlabbrig eben.

Die Lösung für mein Mützenproblem (eigentlich coole Häkelmütze, aber zu kalt bei windigem Wetter) wird wohl nur die neue Mütze sein… diesmal gestrickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.