Nähen

Ein Frühlingspulli für mich

Hoodie aus Sweat in Braun und Grün
Mein neues Basic für jeden Tag: ein Hoodie in Braun- und Grüntönen.

Ist das nicht schön? Auch im eher rustikal eingestellten Frankenland lacht inzwischen die Sonne. Seit einigen Tage habe ich mich getraut, die dicke Winterjacke gegen ein Übergangsmodel zu tauschen und die gefütterten Stiefel durch ein leichteres Paar zu ersetzen. Und wo die Sonne so schön lachte, kam ich endlich dazu, ein schon länger angesetztes Projekt in die Tat umzusetzen. Seit einiger Zeit liegt es mir nämlich am Herzen, auch meine eigene Garderobe mit selbst genähten Stücken aufzustocken. Bei weiterführenden Überlegungen zu diesem Thema kam ich zu dem Schluss, dass ich Kleidungsstücke dann regelmäßig anziehe, wenn sie ohne groß zu überlegen arbeitstauglich sind. Und das sind sie, wenn sie eher in gedeckten Farben gehalten sind, komfortabel anzuziehen und auch bei ausgefallenen Bewegungen nichts frei legen. Deswegen habe ich es gerne etwas länger – aber zu lang sieht dann auch wieder doof aus an mir. Das Schnittmuster „Lady Rockers“ passt mir, wie ich zum Beispiel hier schon berichtet habe, in der Größe 38 optimal. Also wagte ich auch für mein neues Alltagsschmuckstück keine Experimente. Auf dem letzten Stoffmarkt deckte ich mich mit zwei kombinierbaren, leichten

Hoodie mit Kapuze und Taschen
Die Taschen sind bequem und die Kapuze lässig!

Sweatstoffen in Braun- und Grüntönen ein. Auch ein Päckchen Bündchenware ließ sich dort finden. Der Rest ist Geschichte: Das Schnittmuster wurde fluchs an meine Wunschlänge angepasst und um die Kapuzen-Erweiterung ergänzt. Dann ein bisschen Rattattatt an der Nähmaschine und dann… gaaaaaaanz viel Aufgetrenne. In meinem Übermut hatte ich mich nämlich mal wieder übermüdet an die Maschine gesetzt und so einige verhunzte Nähte produziert. Dabei predige ich es doch immer wieder selbst: die erfahrenen Leute wissen, zu welcher Uhrzeit sie sich eben nicht mehr an die MähMa setzen sollten. Die Mühe lohnte sich allerdings sehr: mit etwa zwei Stunden Nähaufwand (und ungefähr dem gleichen Auftrennaufwand :-/ ) ist für unter

Selfie mit Hoodie
Me, my hoodie and myself – die stolze Schneiderin präsentiert ihr Outfit.

10 Euro Materialkosten ein super Basic entstanden, das mir perfekt passt, gut aussieht* und es wirklich nie lange im Schrank aushält. Die Fotos sind übrigens bei uns im Park um die Ecke entstanden – zwei Aufnahmen von einem freundlichen Fotografen wurden durch ein Selfie ergänzt, auf dem die stolze Schneiderin ihr Outfit noch einmal vorführt. Das waren ein paar schöne Stunden in Park, in der ich mir die Sonne ins Gesicht scheinen ließ und mir die Frühlingsluft um die Nase wehte, sage ich euch! Meinen neuen Hoodie präsentiere ich deswegen auch gerne bei RUMS, der Linksparty für für sich selber Gemachtes.

*Bislang hat mich noch niemand gefragt, ob ich das Oberteil selbst genäht hätte – das ist immer ein gutes Zeichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.