DIY in Franken

Diiii Aaaii Waiii – was war das nochmal?

Selbermachen ist wieder „in“ und weil alles was auf Englisch ist, doppelt „in“ ist, heißt das Ganze jetzt DIY. Das ist die Abkürzung für „Do-it-yourself“. Aber warum ist das Selbermachen nicht mehr nur für Omas schick? Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber meine Oma macht(e) eine ganze Menge selber. Sie kompostiert ihre Küchenabfälle (macht also Gartenerde selbst), sie zieht Kartoffeln, häkelt Kissenhüllen, Topflappen, Babykleidung, Waschlappen und Teppiche, sie kocht selbstverständlich ihre Marmelade selbst, flickt kaputte Pflanzgefäße mit selbst angerührtem Beton und tauscht Fallobst gegen Hühnereier. Und ist damit, zumindest wenn man diversen Zeitschriften und Pinterest glauben kann, voll im Trend.

Vielleicht liegt es ja daran, dass immer mehr Menschen  unzufrieden sind mit ihrem Konsum. Wer kennt das nicht? Schon wieder Lebensmittel weggeworfen, schon wieder was gekauft, das nach drei Wochen kaputt war, schon wieder ein T-Shirt, das nach dem dritten Mal Waschen völlig aus der Form geraten ist… das ist ganz schön äztend!

Nähen gehört zum Selbermachen - wer hätte nicht gern so niedliche Knöpfe?
Nähen gehört zum Selbermachen – wer hätte nicht gern so niedliche Knöpfe?

Manchmal will man ja auch einfach was Besonderes haben, nicht den ollen Einheitsbrei. Davon kann ich ein Lied singen: Wenn ich in der FH im Vorlesungssaal sitze und in die Runde gucke, dann sehe ich die Trend-Teile der Saison aus dem Bestand der großen Bekleidungs-Ketten. Und das nicht nur einmal. Oft stehe ich im Geschäft und sehe etwas, das mir gefällt und denke mir dann „Das ist zwar schick, aber ich bin nicht die Einzige, die das kaufen würde.“, was dann natürlich dazu führt, dass ich es nicht kaufe. Gibt es etwas Peinlicheres, als im gleichen Teil aufzukreuzen, wie die Tussi, die du nicht leiden kannst?

Aber am wichtigsten finde ich: Es macht Riesenspaß, etwas mit den eigenen Händen herzustellen. Das ist ein tolles Gefühl, egal ob dabei ein Knopf, ein Kuchen, ein Shirt, eine Tasche oder eine Mütze rauskommt. Also frohes Schaffen! Selbermachen, Leute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.