Projekte

Das richtige Ambiente für die Filznudeln

Wie berichtet, hat der Babybär zu Weihnachten ja Zubehör für die Puppenküche bekommen.

Kinderherd
Der selbst gemachte Kinderherd vor einer selbst gebauten Eisenbahnstrecke und meiner Uni-Tasche.

Aber! Was fehlte! Der Herd! Einen Apfel, den kann der junge Mann ja auch als Rohkost servieren, aber rohe Nudeln?! Da hat er ja irgendwie Recht, nicht wahr. Außerdem spukte die Idee schon länger in meinem Kopf rum, also habe ich es gestern Abend durchgezogen:

In einer Drogerie habe ich eine große Scheibe dicken Bastelfilz mitgenommen – vielleicht würde ich hier das nächste Mal eine Qualitätsstufe höher einkaufen, denn das Zeug stank ziemlich -, daraus zwei kleine und zwei große Herdplatten zugeschnitten und auf den Hockerbezug aufgesteppt. Vier ganz kleine Kreise bilden die Knöpfe, mit denen man die Herdplatten anstellt.

Gestern Abend lernte ich noch, dass diese Art des DIY als „IKEA-Hack“ bezeichnet wird, womit ich auch die Frage beantwortet haben dürfte, woher der Hocker kommt.

Auf dem Bild sieht der Herd ein bisschen schief aus, ich habe wohl den Bezug nicht richtig drauf gemacht, der Herd ist gerade… und garantiert preiswerter als jede gekaufte Kinderküche. Für den Herd habe ich pi mal Daumen eine Stunde gebraucht, heute Morgen war die Freude dann richtig groß!

So – hier gibt es jetzt echtes Abendessen von einem Erwachsenenherd. Aber bevor ich mich für heute  verabschiede, schicke ich den Herd noch zu Made4Boys!

Ein Gedanke zu „Das richtige Ambiente für die Filznudeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.